Sozial- und Pflegeberater/in

Als Sozial- und Pflegeberater/in bieten sich Ihnen vielfältige Möglichkeiten, Ihre Berufs- und Lebenserfahrung in ein neues Tätigkeitsfeld einfließen zu lassen. Wir vermitteln Ihnen das notwendige Wissen, damit Sie z. B. in einen Pflegestützpunkt oder bei einer Krankenkasse als Pflegeberater/in tätig sein können. Weitere Möglichkeiten bieten sich Ihnen in der Angehörigenberatung in Pflegeheimen, im Entlassungsmanagement von Krankenhäusern und in der Übernahme amtlicher Betreuungen.

Vielleicht sehen Sie Ihre Zukunft im Qualitätsmanagement? Dann liegen Sie mit dieser Weiterbildung ebenso richtig: Ein Bestandteil des Lehrgangs ist die Prüfung zum/zur Qualitätsbeauftragten in der Pflege (QB).

Zielgruppe

Die Weiterbildung zum/zur Sozial- und Pflegeberater/in wendet sich im Besonderen an Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen ihre bisherige Tätigkeit nicht mehr ausüben können. Als examinierte/r Altenpfleger/in, examinierte Kranken- und Kinderkrankenschwester/ oder -pfleger stellen Sie Ihre beruflichen Weichen neu. Aber auch wenn Sie aus einer artverwandten Berufsgruppe mit medizinischem Hintergrund stammen oder Sozialversicherungsfachangestellte/r sind, oder vielleicht ein Studium der Sozialen Arbeit abgeschlossen haben, steht Ihnen der Lehrgang offen. Es wird die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit und Selbstreflexion vorausgesetzt.

Ihr Profil im Überblick

Sie sind...

  • examinierte Pflegekraft in der Alten- oder Krankenpflege oder gehören einer artverwandten Berufsgruppe an

Sie wollen...

  • Pflegeberatung nach § 7a Abs.3 SGB XI kompetent durchführen
  • Trainings- und Betreuungskonzepte für die Arbeit mit Demenzkranken entwickeln und umsetzen
  • amtliche Betreuungen übernehmen und in sozialen, rechtlichen und
    organisatorischen Fragen beraten
  • alternative Wohn- und Lebensformen entwickeln und umsetzen
  • Aufgaben im Qualitätsmanagement im stationären und ambulanten Bereich als Qualitätsbeauftragte/r in der Pflege übernehmen

Lehrgangsinhalte

Die inhaltlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen „Pflegefachwissen“, „Rechtsgrundlage“, „Versorgungsstrukturen“ und „Qualitätsmanagement“.

Innerhalb der Weiterbildung werden außerdem Kenntnisse über Betreuungskonzepte und deren Umsetzung sowie theoretische und praktische Grundlagen des Case-Managements vermittelt. Sie werden befähigt kompetent Pflegeberatung durchzuführen und pflegende Angehörige in sozialen, rechtlichen und organisatorischen Fragen zu beraten.

Die Inhalte im Überblick
  • Lern- und Arbeitstechniken
  • Reha.Pro.Activ®
  • Medizinische Grundlagen / Pflegefachwissen
  • Betreuungskonzepte und deren Umsetzung
  • Rechtsgrundlagen / Amtliche Betreuung
  • Versorgungsstrukturen
  • Beratung, Kommunikation, Verhandlungstechnik
  • Geriatrisches Assessment
  • Trauer- und Sterbebegleitung
  • Case-Management theoretische und praktische Grundlagen
  • Arbeitsfeldspezifische Vertiefung 1
  • Qualitätsmanagement / Qualitätsbeauftragter in der Pflege
  • Pro Job
  • Prüfungsvorbereitung und Prüfung
  • Projektarbeit / Praxisphase / arbeitsfeldspezifische Vertiefung 2

Lehrgangsinformationen

Damit Sie wissen, was auf sie während der Weiterbildung zum/zur Sozial- und Pflegeberater/in zukommt und ob es der richtige Lehrgang für Sie ist, führen wir mit jedem Teilnehmer/jeder Teilnehmerin vor Lehrgangsbeginn ein eintägiges Auswahlverfahren durch. Somit sichern wir Ihren Weiterbildungserfolg von Anfang an.

In den ersten acht Monaten der Weiterbildung zum/zur Sozial- und Pflegeberater/in  steht die Entwicklung und Förderung der Beratungskompetenz im Vordergrund. Sie eignen sich darüber hinaus Orientierungswissen in sozialrechtlichen und medizinischen Schwerpunktgebieten an. Nach ca. 10 Wochen beginnt Ihre Fallarbeit in einer ambulanten oder stationären Einrichtung, bestehend aus Theorie und Training, Fallarbeit und Dokumentation sowie Supervision.

Hier werden Sie zum Beispiel einen Versorgungsplan erstellen. Nach acht Monaten treten Sie in die dreimonatige Praxisphase ein. Natürlich begleiten wir Sie auch hier intensiv! Regelmäßig findet eine Supervision für die Teilnehmer während der Praktikumsphase statt.

Der Lehrgang im Überblick
Lehrgangsort: Vallendar (Sebastian-Kneipp-Str. 10, 58179 Vallendar)
Unterrichtsstunden: 1508 Stunden
Unterrichtszeiten: Montag - Donnerstag: 08:00-16:00 Uhr
Freitag: 08:00-15:00 Uhr
Abschluss: Sozial- und Pflegeberater/in (Zertifikat des Trägers)
Qualitätsbeauftragte/r in der Pflege
Gerontopsychiatrische Fachkraft (optional)
Finanzierung: Bei Vorliegen der individuellen Voraussetzungen kann die Kostenübernahme über die Agentur für Arbeit (Bildungsgutschein) oder die Deutsche Rentenversicherung (DRV) erfolgen. Wir beraten Sie gerne.

Berufliche Perspektiven

Nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes waren 1950 etwa 14,6 % der Bevölkerung über sechzig Jahre alt, 2005 waren es bereits 24,9% der Bevölkerung. Bis 2050 wird der Anteil der über Sechzigjährigen auf mindestens 40% ansteigen. Die Kehrseite: Mit der immer besser werdenden medizinischen Versorgung steigt die Lebenserwartung der Menschen und damit die Anzahl derer, die an Krankheiten des Alters leiden, wie zum Beispiel an einer demenziellen Erkrankung. So leiden derzeit etwa 7% der Bevölkerung über 65 Jahren an den verschiedenen Formen einer Demenz. Dies entspricht einer Gesamtzahl von etwa 1,2 Millionen Erkrankten im Jahr 2010. Die Tendenz ist steigend. Es wird davon ausgegangen, dass sich in den nächsten Jahrzehnten die Zahl der Erkrankten mehr als verdoppeln wird.

Das bedeutet für pflegende Angehörige, dass sie häufig bis an die Grenze der Belastbarkeit - und oft darüber hinaus - in physischer und psychischer Hinsicht gefordert werden und Hilfe und Entlastung benötigen. Pflegende Angehörige benötigen kompetente Berater, die sowohl alle Unterstützungsmöglichkeiten kennen als auch die Anzeichen von Überforderung wahrnehmen und rechtzeitig neue Versorgungsarrangements initiieren.

Durch Ihre Weiterbildung zum/zur Sozial- und Pflegeberater/in eröffnen sich Ihnen viele Wege in eine erfolgreiche berufliche Zukunft. Ein Garant hierfür sind Sie: Ihre beruflichen Erfahrungen führen Sie in ein neues Tätigkeitsfeld.

Ihre Perspektiven im Überblick
  • Fallmanagement in kommunalen Pflegestützpunkten
  • Pflegeberatung nach § 7a SGB XI bei Pflegekassen
  • Sozialdienst in ambulanten/stationären Pflegeeinrichtungen
  • Fall-/Entlassungsmanagement im Krankenhaus (sozialen Dienst)
  • Sozialtherapeutische Dienste in Heimen für alte und/oder geistig und psychisch behinderte Menschen
  • Beschäftigungs-, Aktivierungs- und Betreuungsarbeit in Altenheimen
  • Gerontopsychiatrische Abteilungen
  • Geriatrische Rehabilitationskliniken
  • Beratende Tätigkeit in der offenen Altenhilfe
  • Betreuung von Wohngruppen für Demenzerkrankte
  • Beratung von Angehörigen
  • Qualitätssicherung in der Pflege
  • Übernahme amtlicher Betreuungen
  • Reha- und Sanitätsfachhandel

Aktuelle Starttermine

Vallendar: 16.10.2017

Ansprechpartner

Vallendar
   
Uwe Neumann Christiane Stalze
Tel.: 0261 6406920
E-Mail: stalze@comfair-gmbh.de