Sozialbetreuer/in in der Altenhilfe

Sozialbetreuer/innen in der Altenhilfe betreuen, beschäftigen und begleiten demenziell erkrankte Menschen, z. B. Bewohner einer Altenpflegeeinrichtung. Dank ihrer hohen Professionalität gelingt es, einfühlsam Nähe und Vertrauen zu den Bewohnern zu schaffen. Ziel ihrer täglichen Arbeit ist es, jeden einzelnen demenziell erkrankten Bewohner zu aktivieren und anhand seiner Ressourcen zu fördern, bzw. individuell passende Beschäftigungs- und Betreuungsangebote zu entwickeln und/oder anzubieten.

Die Weiterbildung erfüllt die Voraussetzungen, damit Sie als zusätzliche Betreuungskraft gemäß §43b SGB XI (ehemals §87b SGB XI) tätig sein können.

Zielgruppe

Es ist die richtige Weiterbildung für Sie, wenn sie bisher als Pflegehelfer/in tätig waren und Abstand zu pflegerischen Tätigkeiten finden wollen oder müssen - zum Beispiel, wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Pflege tätig sein können.

Aber auch Quereinsteigern bietet sich die Möglichkeit an der Weiterbildung teilzunehmen. Voraussetzung ist, dass Sie bereits Kontakt - eventuell im familiären Umfeld - zu demenziell Erkrankten hatten.

Ihr Profil im Überblick

Sie sind...

  • Pflegehelfer/-innen und Schwesternhelferinnen, die ihren Tätigkeitsschwerpunkt, z.B. aus gesundheitlichen Gründen, verlagern wollen
  • motivierte und engagierte Quereinsteiger/-innen, die Interesse an einer Tätigkeit in der Altenhilfe haben

Sie wollen...

  • Pflege- und Hilfsbedürftige kompetent begleiten und betreuen
  • Angehörige und am Pflegeprozess Beteiligte entlasten
  • eigenständig Aktivitäts- und Aktivierungsprogramme für Senioren durchführen
  • im Palliativbereich entlasten und unterstützen
  • lösungsorientierte Gespräche führen
  • hauswirtschaftliche Tätigkeiten kompetent und kostenbewusst planen und ausführen

Lehrgangsinhalte

Im sensiblen Bereich der Betreuung von demenziell erkrankten Menschen kommt es auf das Wissen und die Persönlichkeit an. Beides steht im Fokus Ihrer Weiterbildung zum/zur "Sozialbetreuer/in in der Altenhilfe – Fachkraft für Gesundheits- und Sozialdienstleistungen (IHK)". In der ersten Phase werden Grundlagen der Betreuung, Beschäftigung und Begleitung von Senioren vermittelt. Darauf folgt eine knapp dreimonatige Praxisphase. In der zweiten vertiefenden Phase liegt der Schwerpunkt auf der Projekt- und Biografiearbeit, dem Qualitätsmanagement, der Dokumentation, der Koordination und Gruppenleitung in der Demenzbetreuung. Um die neuen Kenntnisse anzuwenden erfolgt eine weitere Praxisphase.

Die Inhalte im Überblick

Grundkurs (Phase I)

  • Grundlagen Haushaltsführung / Hauswirtschaft
  • Ernährung
  • Medizinische Grundlagen
  • Persönlichkeitstraining und Profiling
  • Selbstorganisation und Lern- und Arbeitstechniken
  • Reha.Pro.Activ®, integriertes Entspannungs- und Bewegungsprogramm
  • Beschäftigung, Betreuung, Begleitung
  • Demenzbegleitung / Individualisierte Validation®
  • Palliativ- und Sterbebegleitung
  • Rechtliche Grundlagen
  • Zusammenarbeit mit Kranken- und Pflegekassen
  • Betriebswirtschaftliche Grundlagen
  • Pro Job

Aufbaukurs (Phase II)

  • Ideenwerkstatt zu individuellen Interessenschwerpunkten und Kompetenzen
  • Beschäftigung, Betreuung, Begleitung II
  • Gesprächsführung II
  • Trauer- und Sterbebegleitung
  • Versorgungsstrukturen
  • Finanzierung von Pflegedienstleistungen
  • Wohngemeinschaft für Ältere
  • Betreuung für ältere Behinderte
  • Qualitätssicherung in der Betreuung
  • EDV-Grundlagen
  • Pro Job

Lehrgangsinformationen

Die Entscheidung für eine Weiterbildung ist wichtig für den weiteren Verlauf Ihres Berufslebens. Wir unterstützen Sie, in dem wir vor dem Beginn Ihrer Weiterbildung zunächst ein unverbindliches Informations-/Auswahlgespräch führen.

Die Weiterbildung verläuft in zwei Phasen á 6 Monate. Nach 6 Monaten erwerben Sie bereits den IHK-Abschluss Fachkraft für Gesundheits- und Sozialdienstleistungen und dürfen als zusätzliche Betreuungskraft gemäß §43b SGB XI (ehemals §87b SGB XI) tätig sein. So steht die Weiterbildung auch für diejenigen offen, die von ihrem Kostenträger nur eine sechsmonatige Förderung gewährt bekommen haben.

Im optionalen zweiten Lehrgangsteil werden die Praxiserfahrungen und Lehrinhalte aus der ersten Phase aufgegriffen und weiter vertieft. Im zwölften Monat der Weiterbildung schließen Sie mit dem Abschluss „Sozialbetreuer/-in in der Altenhilfe – Aufbaukurs“ (Zertifikat des Trägers) ab.

Der Lehrgang im Überblick
Lehrgangsorte: Oldenburg (Unterm Berg 15, 26123 Oldenburg)
Vallendar (Sebastian-Kneipp-Str. 10, 58179 Vallendar)
Unterrichtsstunden: Gesamtstunden: 1920 Stunden
Praxisphase: 715 Stunden
Theorie: 1205 Stunden
Unterrichtszeiten: Montag - Donnerstag: 08:00-16:00 Uhr
Freitag: 08:00-15:00 Uhr

Koblenz:
Montag - Donnerstag: 07:30-16:00 Uhr
Freitag: 07:30-14:00 Uhr
Abschluss: IHK-Zertifikat Fachkraft für Gesundheits- und Sozialdienstleistungen (nach 6 Monaten)

Qualifizierung als Betreuungskraft in Pflegeheimen nach § 43 b SGB XI

Sozialbetreuer/in in der Altenhilfe – (Zertifikat des Trägers - nach 12 Monaten)

Finanzierung: Bei Vorliegen der individuellen Voraussetzungen kann die Kostenübernahme über die Agentur für Arbeit (Bildungsgutschein) oder die Deutsche Rentenversicherung (DRV) erfolgen. Wir beraten Sie gerne.

Berufliche Perspektiven

In unserer alternden Gesellschaft nimmt die Zahl älterer Menschen stetig zu, die sich oftmals nicht mehr alleine versorgen können – auch die Familie kann die vielfältigen Aufgaben nicht immer bewältigen. Hier sind qualifizierte Fachkräfte gefragt, die den Betroffenen und Angehörigen bei Fragen der Haushaltsführung, Alltagsbewältigung und Erhaltung der Selbstständigkeit unterstützend zur Seite stehen.

Als Sozialbetreuer/in in der Altenhilfe eröffnen sich Ihnen vielfältige Möglichkeiten, in der Altenhilfe tätig zu werden. Eine der neusten Entwicklungen ist, dass es seit Anfang 2013 mehr Pflegeversicherungsleistungen für Demenzkranke gibt. Folgend eine Aufstellung der Einsatzorte unserer ehemaligen Teilnehmer:

Ihre Perspektiven im Überblick
  • Altenheim / Altenpflegeheim
  • Tages- und Nachtpflege
  • Ambulante Dienste
  • Einrichtungen der Altenhilfe/der sozialen Teilhabe (Seniorencafe u. ä.)
  • Privathaushalte
  • Krankenkassen „Haus- und Familienhelfer“
  • Krankenhäuser
  • Hauswirtschaftliche Versorgung nach dem Wohnküchenkonzept
  • Wohngemeinschaften für Demenzkranke
  • Selbstständigkeit als Seniorenservice
  • Offene Familienhilfe über freie Träger
  • Wohnungsbaugesellschaften / Vermeidung sozialer Isolation, z. B. durch geleitete Mittagstische und Aktivierungsangebote

Aktuelle Starttermine

Oldenburg: 18.06.2018
Vallendar: auf Anfrage

Ansprechpartner

Oldenburg
  Vallendar
Silvia Beyer-Först Silvia Beyer-Först
Tel.: 0441 998780-58
E-Mail: beyer-foerst@comfair-gmbh.de
  Andrea Dötsch Andrea Dötsch
Tel.: 0261 6406431
E-Mail: doetsch@comfair-gmbh.de